Schlagwort: Autorenleben

Deine Fragen – Deine Chance

Stell Dir vor, Du kommst von einer Lesung, einem Vortrag oder einer anderen Veranstaltung nach Hause. Du lässt die letzten Stunden nochmal Revue passieren und plötzlich denkst Du: Mensch! Das hätte ich den Autor oder die Autorin noch fragen können! Warum habe ich nicht gleich daran gedacht? Oder: Hätte ich doch nur den Mund aufgemacht,

6 Bücher und 1 Traum

Es wird viel geschrieben und geredet über Inspiration und über die Muse, die manchmal kommt und manchmal nicht. Wir Schriftsteller werden immer wieder gefragt, woher wir die Ideen für unsere Geschichten nehmen und die Antwort ist oft ganz einfach: aus dem Leben. Auch ich habe diese Antwort schon gegeben und meinte damit, dass alles, was

5 Fragen an den Autorinnenclub

Für heute war eigentlich ein ganz anderer Artikel geplant, aber als ich diese Woche auf ein Interview von Tolino Media aufmerksam wurde, musste ich umdisponieren. Statt selbst etwas zu schreiben, zitiere ich heute die Fragen und Antworten aus dem Bloginterview (Links zum Weiterlesen am Ende des Artikels): Wir lieben es, wenn sich AutorInnen zusammenschließen, gegenseitig

Verlosung – 3 eBooks zu gewinnen!

Bekommst Du gerne Post? Und ich meine damit nicht die knallbunten Prospekte mit den fetten Buchstaben und den “unschlagbar günstigen” Preisen, die Dir täglich den Briefkasten zumüllen. Und ich meine damit auch nicht die unzähligen Newsletter, die Dich in kurzen Abständen nötigen, dies oder das zu kaufen. Ich meine einen richtigen handgeschriebenen Brief von einem

Meine Bücher – auch etwas für Männer?

Messen sind für uns Autoren immer wieder gute Gelegenheiten, uns und unsere Bücher zu präsentieren und dabei mit interessierten Lesern ins Gespräch zu kommen. Auf Großveranstaltungen wie der Frankfurter Buchmesse nehmen die Stände der großen Publikumsverlage riesige Flächen ein und wenn ein prominenter Autor vor Ort ist, drängen sich die Besucher am Stand und es

Mal wieder keine Zeit?

Jeder Tag hat vierundzwanzig Stunden und jede Stunde hat sechzig Minuten. Das ist nichts Neues. Jede Stunde, jede Minute ist gleich lang. Und doch kommt es uns manchmal vor, als würden sich einige Minuten ins Endlose dehnen, während eine Stunde vorbeifliegt wie sonst ein paar Sekunden. Vor ein paar Tagen habe ich einen Artikel in

Herbstzeit – Lesezeit

Von einem Tag auf den anderen verschwand der Sommer und nun ist der Herbst da. Es ist plötzlich kalt, stürmisch und ungemütlich. Was gibt es bei diesem Wetter Schöneres, als ein spannendes Buch und eine Tasse Tee? Ein spannendes Buch und ein Glas Wein? Auch das – jeder nach seinem Geschmack. Apropos Geschmack… In Rheinhessen

Der Zauberwald

Ein bewaldeter Hügel erhebt sich auf 1600 m Höhe über den Almwiesen. Ein Specht hämmert gegen einen Baumstamm. Geheimnisvolle Stimmen schallen zu uns herüber, doch kein Mensch ist zu sehen. “Komm und ruh Dich aus!” ruft eine junge männliche Stimme. Eine weibliche Stimme kichert. “Wenn die wüssten, dass wir ihnen die Rucksäcke stehlen….” Unwillkürlich geht

Die Enthüllung des Covers

Ein riesiges weißes Tuch hüllt die Statue vollständig ein. Die Konturen lassen sich erahnen, aber was genau sich unter dem Tuch verbirgt, weiß niemand. Jemand hält eine Rede. ** Applaus ** Jemand zieht an einer roten Kordel und wie von Zauberhand gleitet das Tuch herab. *** Frenetischer Applaus *** Das Kunstwerk ist nun für alle Welt sichtbar

Endlich fertig? Die Überarbeitung eines Romans

Ein Romanautor sprüht vor Ideen. Ein Romanautor hat Dutzende Entwürfe in der Schublade. Im stillen Kämmerlein brütet der Romanautor Figuren, neue Welten und spannungsgeladene Storys aus. Ruckzuck schreibt der Romanautor die Geschichten herunter. Voilà! Der Bestseller ist fertig. Haha. Schön wär’s! Die Wirklichkeit sieht sehr oft anders aus. Ja, ich hatte auch schon eine Idee

Ausstellung im Weingut

Am 3. Juni 2018 öffnete das Weingut Pauser in Flonheim wieder seine Pforten zur diesjährigen Jahrgangspräsentation. Das Wetter an jenem Sonntag war herrlich! Blauer Himmel und Sonnenschein, dabei aber nicht zu heiß – was will man mehr? Mein Büchertisch war gleich neben dem Eingangsbereich platziert. Die hohen Flügeltüren waren geöffnet, sodass die Gäste ungehindert ein

Es begann mit Briefen aus fremden Ländern

Nachdem ich Anfang Dezember 2013 mein erstes Interview mit Fotoshooting hinter mich gebracht habe, war das Ergebnis dann einige Tage später in der Allgemeinen Zeitung zu sehen und zu lesen! Ich habe mich sehr gefreut, denn ich finde, dass die Redakteurin genau getroffen hat, was mich antreibt und was mich geprägt hat. Ja, die Reisen…

„Ich war schon fast überall“

Ein Zeitungsinterview ist eine aufregende Sache. Schon im Vorfeld fragte ich mich, was da alles auf mich zukommen würde. Welche Fragen werden gestellt? Welche Geschichten soll ich erzählen? Was wird von mir erwartet? Und nicht zuletzt: Was ziehe ich an? Kurz vor Ostern besuchte mich Alicia Zimmermann, eine junge Praktikantin von der Allgemeinen Zeitung Alzey.

Macht, #metoo und der Frauentag

In den Achtzigern hatte ich eine Stammkneipe. Sie hieß “Shepherd’s” und war mit einer geschwungenen, hölzernen Bar und gemütlichen Sitzecken ausgestattet. Man kannte sich und traf sich zum Reden, Trinken, Rauchen (ja, damals habe auch ich noch geraucht), zum Flirten und Diskutieren. Ich erinnere mich an eine Geschichte, die mir eine Freundin damals erzählte: Ein

Ich bin ein Buch – holt mich hier raus!

Stell Dir vor, Du fliegst ein einmotoriges Flugzeug über unwegsames Gelände und plötzlich versagt der Motor. Der Treibstofftank ist leer. Der Motor knattert und spuckt und bleibt schließlich ganz stehen. Du kannst gerade noch auf einer von der Holzmafia illegal gerodeten Lichtung im Urwald landen. Wenn Du jetzt glaubst, Du würdest hier einen Mafia-Thriller zu