Schlagwort: Schreiben

Ich bin ein Buch – holt mich hier raus!

Stell Dir vor, Du fliegst ein einmotoriges Flugzeug über unwegsames Gelände und plötzlich versagt der Motor. Der Treibstofftank ist leer. Der Motor knattert und spuckt und bleibt schließlich ganz stehen. Du kannst gerade noch auf einer von der Holzmafia illegal gerodeten Lichtung im Urwald landen. Wenn Du jetzt glaubst, Du würdest hier einen Mafia-Thriller zu

Der spannende Weg in die Zukunft

“Heute geht Ihnen vieles durch den Sinn.” “Die Chancen stehen gut, um den eigenen Spielraum zu erweitern.” “Auch wenn heute einiges schief läuft, brauchen Sie sich keine Sorgen machen.” “Diese Woche ist ideal, um etwas Neues zu beginnen. Machen Sie heute den ersten Schritt!” Wer von uns würde nicht gerne wissen, was die Zukunft bringt?

Autorenleben – Faulheit ausdrücklich erlaubt

Viele Menschen in Deutschland haben in den letzten Monaten Ferien gemacht – ich gehöre auch dazu. Nicht in den Sommerferien allerdings, denn während der Sommerferien haben diejenigen meiner Kollegen Urlaub, die Kinder im schulpflichtigen Alter haben. Ich dagegen arbeite in dieser Zeit trotz Teilzeitvertrag dann Vollzeit. Ich will mich auf keinen Fall beschweren! Das ist

Autorenleben: Aktiv in der Natur

Ein Schriftsteller verkriecht sich Tag für Tag in seinem stillen Kämmerlein und bringt in der Ruhe und Abgeschiedenheit seine geistigen Ergüsse aufs Papier. Es soll tatsächlich Menschen geben, die dieses Klischee für die Wahrheit halten, doch mir fällt dazu spontan ein Gemälde ein: “Der arme Poet” von Carl Spitzweg. Stellst Du Dir so einen Dichter

50 Cent für ein noch schöneres Lonsheim 2018

Seit mehreren Monaten ist mein kostenfreies eBook “Mord am Aussichtsturm” nun schon zum Download verfügbar. Ich freue mich sehr, dass es jeden Monat mehr als 100mal heruntergeladen wird. Auf diese Weise können interessierte Leser mich und meinen Schreibstil ganz unverbindlich kennenlernen. Nun habe ich den “Mord” und die 3 Leseproben zu einem kleinen Taschenbuch zusammengefasst!

Was machen Romanfiguren bevor der Roman beginnt?

In einem Roman werden Ereignisse in einem meist eng gesteckten zeitlichen Rahmen behandelt. Das können einige Tage sein, wenige Monate, ein Jahr oder auch mehrere Jahre – selten länger. Es gibt natürlich Ausnahmen. Eine Biografie, zum Beispiel. Da erwartet der Leser, dass er etwas über das gesamte Leben der Hauptperson erfährt – inklusive seiner Kindheit

Gastartikel auf “Mein Frankreich”

Heute schreibe ich einen Post außer der Reihe… aber das hat natürlich seinen Grund: Die Journalistin und Frankreich-Expertin Hilke Maunder hat mich eingeladen, bei ihrer Blogparade zum Thema “Mein Frankreich” mitzumachen. Ich habe sehr gerne angenommen und meine Gedanken finden an zu arbeiten: welche Region oder welche Stadt könnte ich MEIN Frankreich nennen? Ich bin

31 Tage gemeinsam mit Lesern und Autoren

Jeden Tag ein Bild posten – und das einen ganzen Monat lang! Mit vielen anderen Lesebegeisterten habe ich im März an der Instagram-Challenge von Annika Bühnemann #wirsindtraumfaenger teilgenommen. Es war wirklich eine Herausforderung, für jeden Tag zum vorgegebenen Thema ein Foto zu machen und sich einen passenden Text zu überlegen… aber ich habe es geschafft

Wozu braucht man noch einen Weltfrauentag?

In den letzten Wochen wurde ich durch Berichte in verschiedenen Medien immer wieder an den Weltfrauentag erinnert und dadurch quasi gezwungen, mir über diesen Tag Gedanken zu machen… so viele Gedanken, dass es mir einen Blogpost wert ist. Wie ist dieser Gedenktag eigentlich entstanden? Vor etwas mehr als hundert Jahren gingen Frauen auf die Straße

Der vergangene Monat bei Instagram

Erinnerst Du Dich? Für 2017 habe ich mir vorgenommen, jeden Monat auf Instagram vier Bilder zu einem bestimmten Thema zu posten. Der erste Monat ist nun vorbei und ich ziehe heute eine erste Bilanz. Das Thema von Januar war “Winter”. Ich mag den Winter – nicht unbedingt den nasskalten, nebligen Winter, wie wir ihn in

Warum reiten die bloß alle in den Sonnenuntergang?

Zwei Liebende und ein Sonnenuntergang… kaum ein  anderes Bild könnte uns so deutlich sagen: dies ist das Happy End – oder anders ausgedrückt: Bilder drücken Emotionen aus Bilder rufen Stimmungen in uns hervor Bilder können aufwühlen, schockieren, beruhigen Bilder lassen uns in Erinnerungen schwelgen Bilder bringen uns zum Lachen Bilder lassen uns träumen Ich liebe

Mein erster Weihnachtsmarkt

Natürlich war das heute nicht mein erster Weihnachtsmarkt! So einige Glühweinbecher mussten im Laufe meines Lebens schon dran glauben, aber das ist eine andere Geschichte… Für den heutigen 1. Advent hatte das Merian Hotel in Oppenheim einen kleinen Weihnachtsmarkt organisiert. Ich war noch nie dort gewesen und war überrascht, einen so schönen Saal vorzufinden. Verschiedene

Die Suche nach dem Buchtitel – Teil 2

Erinnerst Du Dich an meinen Blogpost vom 2. Juli? Ich hatte beschrieben, wie die Suche nach einem passenden Buchtitel letztendlich meine kleine Blockade beendet hat… nicht? Hier ist zur Sicherheit nochmal der Link zum Nachlesen. Hier also die Fortsetzung: Da waren sie – die zwei Wörter, die zu einem Buchtitel werden sollten. Ich schrieb sie

Blockade aufgehoben

Seit etwa drei Wochen ist der Roman fertig. Eigentlich hätte ich dann zur Veröffentlichung schreiten können, wäre da nicht das Problem mit dem Titel gewesen. Ich überlegte und überlegte. Tag und Nacht. Ich kam nicht mehr zur Ruhe, konnte nicht mehr denken, nicht mehr schreiben, nicht mehr essen oder schlafen. Immer stand in riesengroßen Lettern

Surya Mahal – eine Entdeckung in Indien

Nachdem ich vor rund 30 Jahren bereits mehrfach nach und durch Indien reiste, habe ich es endlich geschafft, noch einmal in dieses faszinierende Land zu reisen. Ich habe es nicht bereut! Viele alte Erinnerungen wurden aufgefrischt und viele neue Eindrücke sind dazugekommen. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich die Speisekarte im Restaurant des Deogarh